geben und nehmen
geben und nehmen

Berichte Fotogruppe

Bericht vom 15.10.2018

 

Am Gruppen-Montag trafen sich um 18 Uhr 7 Fotografen/innen zur einem

ca. 2 stündigen Gedankenaustausch in den Räumlichkeiten des

Gemeindehauses der ev. Kirchengemeinde in Duisburg Wedau (Am See).

Agenda

  • Hans-Peter Andresen berichtet über den Stand des Kalenderprojekts
  • Welche der Bilder werden im Kalender zu sehen sein?
  • Wer von den Gruppenteilnehmern/innen möchte welchen Kalender erwerben?
  • Wieviel und welcher Typ von Kalendern sollen bestellt werden?
  • Zu welchem Preis?
  • Dämmerungs- und Nachtfotografie

Dazu gab es Anregungen, Tipps und Hilfen, um die richtigen Kameraeinstellungen zu finden, damit optimale Bildergebnisse erreicht werden können.

Hans-Peter Andresen stellte uns für das Kalenderprojekt seine bildrahmentechnische Aufbereitung vor sowie die Ansicht auf dem Kalenderblatt.

Danach wurden die von der Gruppe bewerteten Bilder auf die für die Jahreszeit passenden Monate verteilt.

Wolfgang Schütze wies nochmal auf unseren Außentermin am 27.10.2018 um 16.30 Uhr im Landschaftspark Nord hin.

Thema: Dämmerungs- und Nachtfotografie.

Um optimale Ergebnisse erzielen zu können, habe ich allen Teilnehmern ein Informationsblatt zum Thema Dämmerungs- und Nachtfotografie ausgehändigt.

 

Ausrüstung

Kamera / geladener Akku / Speicherkarte

Taschenlampe oder Handy (Beleuchtung für Einstellungen)

Stativ

Fernauslöser oder Selbstauslöser verwenden

 

Einstellungen der Kamera

Autofocus ausschalten (Schärfe von Hand einstellen)

Optischer Bildstabilisator ausschalten

Weißabgleich auf die Beleuchtungskörper einstellen

ISO Wert auf 50 oder 100 oder 200 einstellen

RAW Format wenn möglich einstellen (mehr Spielraum bei der Bildnachbearbeitung)

Zeitautomatik AV einstellen (Blende 8 – 14 wählen)

Blitz ausschalten

 

Vorbereitung & Recherche

Sonnenuntergang per Internet ortsgebunden ermitteln (SunCalc.org).

Den richtigen Standort vor dem Sonnenuntergang ermitteln um die optimale Perspektive zu erreichen.

Bildgestaltung goldener Schnitt.

Festen Stativuntergrund suchen.

 

Auf den Wind achten.

Bewegte Blätter werden bei der Langzeitbelichtung unscharf.

Anderen Blickwinkel wählen.

 

Wolfgang Schütze

Bericht vom 17.09.2018

 

Zum neunten Mal in diesem Jahr, trafen sich unsere Fotografinnen und unsere Fotografen zur Gruppenstunde im Gemeindezentrum Wedau.

Agenda:

 

Jeder der Fotografinnen und Fotografen kopierte seine Fotos für unser Kalenderprojekt, in einem namentlichen vorbereiteten Rechnerordner.

Danach wurden dann diese namentlich archivierten Fotos von der Gruppe gemeinsam bewertet.

Die nicht infrage kommenden Fotos wurden gelöscht, sodass am Ende nur noch die als gut bewerteten Bilder übrig blieben. Dieser Vorgang, nahm fast die gesamte der für uns zur Verfügung stehenden Zeit in Anspruch. Die namentlich bewerteten und gesammelten Bilder wurden dann als Kopie an Hans-Peter Andresen übergeben.

Hans Peter wird nun dieses Bildmaterial speziell für den Fotodruck aufbereiten.

Im Anschluss hatten wir dann noch die Möglichkeit, uns über die verschieden Kalenderausführungen und Druckqualitäten sowie die Erstellungspreise zu informieren.

Auch das Thema: „Straffung der Bildmenge auf unserer Homepage“ wurde angesprochen.

Um 20:30 Uhr war dann unser Treffen beendet.

 

Wolfgang Schütze

Bericht vom 20.08.2018

 

Acht Fotografen/innen trafen sich wohlgelaunt aus dem Urlaub kommend, zur Foto Gruppenstunde im Gemeindezentrum Wedau. Zunächst einmal wurden die auf der unserer Netzwerk Homepage geposteten Fotos, von Marianne Lürzel, Petra Hofmeister und Wolfgang Schütze, zum Thema „Meine schönsten Bilder“ betrachtet und kommentiert.

Im Anschluss folgten dann eindrucksvolle Fotos von Hans Peter Andresen zum Thema: architektonische Führung im Kölner Dom. Er gelangte an Orte, die sonst nicht zugänglich sind und bekam außergewöhnliche Dinge zu sehen: z.B. die beeindruckende Stahlkonstruktion des Dachstuhls und eine historische Maschine zum Läuten der Glocken im Südturm.

Weiter ging es mit Rainer Wilcke, der mit wunderschönen Motiven aus Afrika, zum Thema „Wasser ist Leben“ uns alle beeindruckte.

Mit zwei Videobeiträgen von Benjamin Jaworskyj zum Thema: 10 Fotografie Weisheiten und Architektur Fotografie in der blauen Stunde.

Aufgabe zum nächsten Gruppenabend ist es, fünf hochklassige Fotos bereitzustellen.

Die besten Fotos werden dann auf unserem noch zu druckenden Netzwerkkalender platziert werden. Hans Peter Andresen übernimmt die technische Aufgabe der Druckaufbereitung.

 

Wolfgang Schütze

Treffen der Fotogruppe vom 16.07.2018

Am Montag den 16.07.2018 trafen sich trotz der Urlaubszeit sieben Fotografen/innen zur Gruppenstunde im evangelischen Gemeindehaus Wedau. Zunächst wurden die Fotos von der Ausstellung im Botanischen Garten in Hamborn begutachtet und besprochen.

Bis zum 15.07.2018 gab es im grünen Refugium Alt-Hamborns ein tolles Programm rund um Zierpflanzen. In diesem Jahr stand die Ausstellung unter dem Motto „Fuchsien unter bunten Segeln“. Vor allem unsere Fotografen/innen kamen bei bestem Wetter voll auf ihre Kosten.

Rainer Wilcke führte uns mit seinem Vortrag in die Welt der Makrofotografie ein.

Mit Hilfe der kostenlosen Focus Stacking Software wird die Schärfentiefe einer Aufnahme erhöht, was die Bildqualität besonders auch im Makrobereich steigern kann. Dabei werden mehrere Aufnahmen mit jeweils versetztem Fokuspunkt zu einem Bild mit erhöhter Schärfentiefe nachträglich mit der App verrechnet. Wir alle waren über die Möglichkeiten sehr beeindruckt.

Da das Thema des Abends „Meine Lieblingsfotos“ hieß, zeigte uns Erwin Fischer unser Naturfotograf seine atemberaubenden Afrika Safaribilder.

Ich denke, es war wieder mal für jeden etwas Schönes und Lehrreiches dabei.

 

Wolfgang Schütze

_________________________________________________________

 

Treffen der Fotogruppe am 18.06.2018  

 

Um 18 Uhr trafen sich 11 Fotografen/innen der Fotogruppe des Netzwerk 55 plus Duisburg Süd im Gemeindezentrum Du. Wedau, mit dem Ziel die Gruppe unter neuer gemeinschaftlicher Führung weiter zu beleben. Hierzu stellten sich Wolfgang Schütze und Petra Hofmeister nach Abfrage der Gruppe zur Verfügung.

Im weiteren Verlauf des Abends, wurden die Fotoergebnisse der Drachenbootregatta im Duisburger Innenhafen gesichtet und besprochen.

Dann folgten die Themen der Fotoaußentermine und Aktionen wie zum Beispiel die Erstellung eines jahreszeitlichen Fotokalenders. Auch die Idee einer Fotoausstellung in 2019 ist immer noch ein Thema an dem wir weiter arbeiten.

Die Termine werden überarbeitet und ins Internet gestellt.

Zum Abschluss des Abends präsentierte Hans-Peter-Andresen seine außergewöhnlich schönen Pflanzen und Insektenaufnahmen.

 

Wolfgang Schütze

 

Fotoaußentermin Drachenbootregatta im Duisburger Innenhafen am 09.06.2018.

 

Am Samstag, den 9.6.2018 trafen sich bei leicht bedeckten Himmel und 26 Grad Außentemperatur, 4 Fotografen/innen am Innenhafen, um sportliche Motive bei der Drachenbootregatta fotografisch einzufangen.

Das Drachenboot-Paddeln steht für Teamwork, Verbindungen, Dynamik und Spaß! Nur ein eingeschworenes Team ist auch ein starkes Team. Teamwork ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren beim Drachenboot-Paddeln. Crews mit starkem Willen, Teamgeist und Koordination haben die besten Chancen, immer eine Bootslänge voraus zu sein.

Wir haben versucht diesen Teamgeist im Bild festzuhalten.

 

Wolfgang Schütze

 

Gruppenstunde 16.4.2018 Nachbesprechung ZOO-Besuch

 

Viele schöne Tierbilder aus unserem ZOO-Besuch in Duisburg konnten wir begutachten. Wie immer, gab es Lob und wohlgemeinte Kritik. Das ist gut so, denn auf diese Weise lernen wir immer wieder dazu.

Themen die wir ausführlich besprochen haben:

  • Den super schnellen Otter im trüben Wasser, hinter Glas fotografisch aus nächster Distanz einzufangen und die Spiegelung des Fotografen in der Scheibe zu berücksichtigen war schon fast ein Meisterwerk. Wir waren mit den Ergebnissen nur teilzufrieden.
  • Fotografie im Aquarium-Haus kann gelingen, wenn wir den ISO-Wert  hoch einstellen. Lieber ein Bildrauschen in Kauf nehmen, als ein unscharfes Bild! Hohe Verschlusszeiten sind bei der Tierfotografie natürlich selbstverständlich.
  • Im Delphinarium können wir aus fast jeder Position schöne Fotos machen. Serienaufnahme sind hier fast unumgänglich, denn so schnell wie ein Delphin springt, kann ein Fotograf gar nicht den Auslöser drücken.               Sehr unterschiedliche Fotos entstanden aus den verschiedenen Kamerapositionen im großen Delphinarium. Oben mittig, oben rechts, unten links, unten rechts sind eine von vielen Möglichkeiten die sich uns boten. Es ist oft auch ein Erfahrungswert, der uns gute bis sehr gute Motive beschert.
  • Die Gorillas im Gehege hatten es uns angetan, doch störte uns lange Zeit ein dickes Seil, welches uns eine Nahaufnahme unmöglich machte. Dennoch konnten wir schöne Motive einfangen.
  • Einzelaufnahmen mit verschiedenem Equipment lassen auch unterschiedliche Fotos eines Tieres entstehen. Natürlich und dies besonders, sind die Einstellungen das A & O eines gelungenen Bildes. Das ergab der Fotovergleich unter uns Fotografen/innen.

Als wichtige Erfahrung nahmen wir mit, dass eine Einzelaufnahme mit verschwommenem Hintergrund das Motiv viel mehr hervorhebt und betont als ein tiefenscharfes Bild. Also, Blende runter (kleine Zahl) um die Tiefenschärfe zu minimieren. Auch ist es wichtig, bei einer Aufnahme den Hintergrund so auszuwählen, dass nicht in unmittelbarer Nähe eines Tieres Gegenstände das Bild beherrschen die eigentlich unwichtig für das Fotomotiv sind. Ideal wäre es, wenn sich hinter dem Motiv erst in mehreren Metern Entfernung die ersten Gegenstände befinden.

Generell stellten wir fest, dass wir viel Zeit und Geduld für ein gelungenes Tierfoto benötigen. Keine neue Erkenntnis! Dies ist aber in einer größeren Gruppe nur bedingt gegeben. Dennoch hatten wir viel Freude im Duisburger ZOO und können mit sehr schönen Tierfotos aufwarten.

 

Siegfried Enge

 

ps. Ich muß erst noch klären, ob ich unsere Fotos in unserer Homepage veröffenlichen darf. Generel ist dies nämlich nicht erlaubt. Wenn Ihr diesen Satz nicht mehr vorfindet, schaut Euch bitte unsere Bilder im entsprechenden Verzeichnis an.

Gruppenstunde 19.3.2018 Tierfotografie

 

Mit 13 Teilnehmer waren wir gestern trotz Grippewelle eine große Gruppe. Unsere Themen:

  • Nachbesprechung Besuch Fotostudio Lichtblick
  • Vortrag Tierfotografie Rainer Wilcke

Im Zuge der Nachbesprechung zur Portraitfotografie stellten wir fest, dass uns dieser Außentermin sehr viel Wissenswertes vermittelt hat. Dennoch kam der Wunsch auf, dieses Thema weiter zu vertiefen und einen weiteren Termin mit dem Fotografen Jacek zu vereinbaren. Wir möchten die Portraitfotografie nun auch mit Blitzlichtunterstützung kennen lernen. Es wird also einen weiteren Termin hierzu geben.

 

Rainer Wilcke hatte sich bereit erklärt, über die Tierfotografie im Allgemeinen und Besonderen zu referieren. Als vielgereister Weltenbummler, konnte er uns wunderschöne Tierfotos seiner Safarireisen zeigen und uns in die Geheimnisse der Tierfotografie einweihen.

Als wichtige Elemente zu einem gelungenen Tierfoto nannte er:

  • Geduld und viel Zeit
  • Vorher über das Verhalten der Tiere informieren
  • Eine Kamera mit größerer Bildrate z.B. 6 Bilder/Sekunde
  • Ein Teleobjetiv ist sehr sinnvoll. Der Bereich 18-300 deckt schon einen großen Bereich ab.
  • Ein superschneller Fokus ist sehr empfehlenswert.
  • Eine kurze Verschlusszeit ist unbedingt nötig z.B. 1/1000
  • Blendenautomatik ist sehr sinnvoll. Im Bereich zwischen 4 und 8 sollte der Blendenwert liegen.
  • Der Autofokus sollte auf nur einen Fokuspunkt beschränkt werden.
  • Bildstabilisator unbedingt einschalten

Viele weitere Bedingungen, die zu einem guten Tierfoto führen, könnt ihr in der schriftlichen Vortragform nachlesen, die uns Rainer zur Verfügung gestellt hat. Ich werde sie an alle Fotografen/innen unserer Gruppe weiterleiten.

 

Folgerichtig wird unser nächster Außentermin im Zoo Duisburg stattfinden und zwar am: Samstag den 14.4.2018 um 14.00 Uhr.

 

Siegfried Enge

Bericht zu Portraitfotovortrag im

Lichtblitz-Fotostudio am 19.2.2018

 

Jacek Opala, Profifotograf des Fotostudios Lichtblitz, gab uns einen Einblick in die Welt der Portraitfotografie. 10 Netzwerker/innen ließen sich diese Gelegenheit, Wissen aus erster Hand zu bekommen, nicht entgehen. Da jeder/jede von uns eigene Vorstellung zu diesem Thema hatte, nahm auch jeder/jede unterschiedliche Erkenntnisse, bzw. Anregungen mit nach Hause.

Jacek erklärte uns zunächst die Technik, die er im Studio aufgebaut hatte. Wie z.B. Studioblitz, Diffusor etc. und welche Objektive bzw. Einstellungswerte in der Regel benutzt werden.

Verblüfft hat er uns mit der Feststellung, dass Männer eitler seien als Frauen. Männer wollen immer klug, selbstsicher, oder wichtig abgelichtet werden, wohingegen Frauen meist sich ihrer Schönheit bzw. Ausstrahlung sehr bewusst sind. Wer hätte das gedacht!

Wichtig für den Fotografen ist die ihm gestellte Aufgabe. Danach wählt er Hintergründe, Lichteffekte oder Posen aus. Seiner gestellten Aufgabe entsprechend, versucht er sein Model einfühlsam in eine Pose zu steuern die ein gutes Ergebnis erwarten lässt. Oft sind es nur Momente ja Sekunden die das perfekte Bild ausmachen. Diese einzufangen bzw. zu provozieren ist eben hohe Fotokunst.

Letztlich gab es auch einen praktischen Teil an diesem Abend. Jacek stellte sich geduldig als Model zur Verfügung und wir durften ihn mit unseren mitgebrachten Kameras bei unterschiedlichstem Licht, in verschiedensten Posen und Einstellungen ablichten. Er sah sich unsere Ergebnisse an und sparte nicht mit guten Tipps.

Fazit: Der Abend war ein besonders gut gelungener Außentermin unserer Fotogruppe.

Siegfried Enge

Aktuelles Thema war die Portraitfotografie. Hierzu haben wir uns zwei Kurzfilme angesehen. Der erste zeigte 5 Fehler auf, die bei dieser Art der Fotografie oft gemacht werden:

  1. Fokussieren immer auf das nächstliegende Auge. Immer die manuellen Fokuspunkte verwenden.
  2. Bildausschnitt vorher festlegen.
  3. Lichtsetzung möglichst von oben. Schattenwirkung beachten.
  4. Kommunikation mit dem Model. Entspannte Situation schaffen.
  5. Fehlendes Konzept.

Vorher überlegen wie ein Bild aussehen soll:

  • für welchen Zweck erstelle ich ein Portraitfoto
  • Ausdruck des Models
  • Stimmung
  • Hintergrund
  • Beleuchtung

Im zweiten Film ging es um die Beleuchtung mit verschiedenem Beleuchtungsequipment und dessen Auswirkungen. Es war spannend zu sehen, wie Licht und Schatten die Stimmung und den Charakter des Fotos verändern.

 

Genau dieses Thema wollen wir beim nächsten Gruppentermin noch einmal näher beleuchten. Zu diesem Zweck haben wir für 2 Stunden ein professionelles Fotostudio gemietet. Ein Profifotograf wird uns in dieser Zeit etwas über Technik, Equipment und der Psychologie der Portraitfotografie erzählen. Hierzu müssen wir einen Kostenbeitrag von 150 EUR bezahlen. Er teilt sich dann entsprechend der Teilnehmerzahl auf.

 

Siegfried Enge

Liebe Fotografen/innen,

viele schöne Momente konnten wir in diesem Jahr mit unseren Kameras festhalten. Hierzu trugen unsere Außentermine, Gruga-Park, Feuerwerk in Ruhrort und die 6-Seenplatte wesentlich bei. Leider konnten nicht alle Außentermine stattfinden. Selbstkritisch sei bemerkt, dass sie terminlich auch nicht optimal gelegt wurden und die Recherche nicht optimal war aber das werden wir im nächsten Jahr sicher besser machen.

 

Unsere Gruppenstunden waren mit den abwechslungsreichen Themen allesamt sehr lehrreich. Hierzu haben die Experten aus unserer Runde im besonderen Maße beigetragen. Herzlichen Dank dafür! Ein besonderes Highlight des Jahres war der Versuchsaufbau zur Tropfenfotografie von Wolfgang Schütze. Er hat mit viel zeitlichem und technischem Aufwand dieses Kunststück der Fotografie gewagt und hatte auch großen sichtbaren Erfolg. Wir werden sicher noch ein paar neuere Fotos von ihm sehen.

 

Das neue Jahr steht vor der Tür und es eröffnen sich wieder viele neue Möglichleiten für uns. Unser erster Gruppentag am Montag den 15.Januar 2018 soll in erster Linie dazu dienen, Themen für unsere Gruppenstunden und Termine für Außenaufnahmen festzulegen. Vorschläge hierzu sind unbedingt erwünscht!

Damit wir aber auch ein Thema haben, Über welches wir uns unterhalten können, habe ich mir die Portraitfotografie ausgedacht. Wer zu diesem Thema eine Einführung halten möchte, ist herzlich eingeladen dies zu tun. Bitte bei mir melden, damit sich nicht mehrere für dieses Thema vorbereiten müssen. Wer bereits Portraitfotos zeigen kann, soll sie mitbringen.

 

Nun wünsche ich Euch einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr!

 

Liebe Grüße Siegfried

Gruppenabend 20.11.17 Thema: Makrofotografie

 

Ein schwieriges Thema hatten wir uns für diesen Abend vorgenommen. Wir stellten schnell fest, dass die Vielfältigkeit, die Technik und das Wissen der Makrofotografie nicht in 2 Stunden abgehandelt werden kann.

 

Dankenswerter Weise hat sich Petra Hofmeister sich des Themas angenommen um es uns in wesentlichen Zügen mittels eines kleinen Vortrages zu vermitteln.

Aus ihm konnten wir entnehmen, dass auch Makrofotos nicht ausschließlich nur mit hochwertiger Technik fotografiert werden muß, sondern auch die Programmtechnik von Kompaktkameras (Blümchenmodus) recht gute Fotos ermöglichen.

Dennoch sind wichtige Voraussetzungen zu beachten und unumgänglich:

  • das Scharfstellen bzw. fokussieren auf die wichtigsten Stellen des Objekts ist oft sehr schwierig und sollte möglichst über einen größeren Bildschirm (Laptop) erfolgen. Also Kamera mit Laptop verbinden.
  • die Schärfentiefe ist sehr gering. Mit dem ‚Schienentrick‘ kann sie erhöht werden.
  • bewegliche Objekte wie Blumen, Insekten etc. können meist nur mit einer kurzen Verschlusszeit z.B. 1/250sec, einer kleinen Blendenöffnung z.B. Blende 16 und einer hohen ISO-Zahl z.B. 640 aufgenommen werden. Die Einstellungen müssen den Verhältnissen angepasst werden.
  • ohne Stativ geht fast nichts. Umgebungserschütterungen wirken sich sofort negativ aus.
  • richtige Licht-und Schattenverhältnisse sind zu beachten.
  • die richtige Blitzlichtposition kann entscheidend für ein gutes Bild sein.
  • unscharfe Hintergründe können dem Objekt einen besonderen Effekt verleihen und sind sehr wichtig.
  • die hohe Schule der Makrofotografie z.B. Wassertropfen aufnehmen, bedeutet immer einen hohen technischen Aufwand und benötigen viel Zeit und Geduld.

 

Wolfgang Schütze hat mit seinem aufwendigen Wassertropfen-Versuchsaufbau demonstriert, mit wieviel Technik, Wissen und Geduld er Wassertropfenfotos gemacht hat. Ein Foto seines Versuchsaufbaus findet Ihr auf unserer Homepage.

Wir haben alle gestaunt und konnten durch seine Demonstration einen Einblick bekommen, welchem Aufwand wir für solche Fotos betreiben müssten, wenn wir sie denn wollten.

Petra hat uns noch weitere Profifotos gezeigt, die mit ähnlich viel Technik und mit unglaublichen Tricks erst entstehen konnten.

 

Fazit des Abends: Üben, probieren und studieren!

 

Der Gruppenabend war mal wieder einer der besonderen Güte!

 

Siegfried Enge

Gruppenabend 16.10.2017

 

Unser Außentermin an der 6-Seen-Platte konnte doch noch kurzfristig stattfinden. Schönster Sonnenschein, eine sehr gute Fernsicht und kein Wölkchen am Himmel verhießen tolle Fotos für einen Sonnenuntergang. Dass keine Wolken am Himmel zu sehen waren erwies sich im Nachhinein aber als nicht sehr ideal.

 

Wir trafen uns gut 1,5 Std vor dem offiziellen Sonnenuntergang und hatten somit noch ausgiebig Zeit, Fotos bei besten Lichtverhältnissen von verschiedenen Standpunkten der 6-Seen-Platte zum Farbenfest der Natur zu machen.

 

Je näher wir dem Zeitpunkt des Sonnenuntergangs kamen, bot uns die untergehende Sonne mit interessanten Lichtspielen und Reflektionen auf den Seen im Zusammenspiel mit der reizvollen Natur dieses schönen Fleckchens Erde in Duisburg, wunderschöne Motive.

 

Um rechtzeitig unsere Positionen auf dem Turm einnehmen zu können, marschierten wir schnurstracks den Schlackeberg hinauf und überwanden 132 Stufen bis zur obersten Plattform. Von dort aus wurden wir für unsere Kraftanstrengung mir einer tollen Fernsicht auf die grüne Industriestadt Duisburg entschädigt. Zwangsläufig fragten wir uns, ob der schlechte Ruf unserer Stadt denn heute noch gerechtfertigt ist.

 

Natürlich waren unsere Kameras auf unsere Stative montiert, bevor der Sonnenuntergang sich einstellte. Wir hatten also genug Zeit für die Vorbereitung, mussten aber feststellen, dass die Sonne so schnell unterging, dass wir mit unseren Einstellungsvarianten kaum hinterherkamen.

Dass der Himmel uns keine Wolken bot, stellte sich schnell als wenig vorteilhaft heraus. Es fehlten uns doch sehr die farbigen Sonnenreflektionen der Wolken. Somit mussten wir uns mit einer einheitlichen Farbgestaltung des Horizontes zufriedengeben.

 

Bei der Nachbesprechung am darauffolgenden Gruppentag, stellten wir fest, dass es gar nicht so einfach ist, unseren Ansprüchen für ein gutes Sonnenuntergangsbild gerecht zu werden.

Eine Erkenntnis des Abends: großer Blendenwert und lange Belichtungszeit bei einem evtl. etwas höheren ISO-Wert ist eine gute Voraussetzung für Tiefenschärfe und schöne Farben. Ein weiterer Effekt: die Lichtquellen erzeugen auf den Fotos eine schöne Strahlenwirkung.

 

Ein weiteres Ergebnis unseres Gruppenabends ist die Absage unseres Außentermins am Düsseldorfer Flughafen am 20.November 2017. An dessen Stelle wollen wir uns im Gruppenraum mit unseren mitgebrachten Kameras an Makroaufnahmen probieren.

 

Siegfried Enge

Ruhrort in Flammen, Feuerwerk am 18.August 2017

 

Unser Außentermin stand leider unter keinem guten Stern. Petrus hatte bis kurz vor Beginn der Veranstaltung noch einmal seine Schleusen derart heftig geöffnet, dass alle bereits angereisten Zuschauer und Fotografen das Weite suchen mussten. Doch pünktlich zu Beginn der Schiffsparade schloss er sie auch wieder. Nun strömten die unverzagten Optimisten wieder zu ihren Schauplätzen und konnten ein faszinierendes Feuerwerkschauspiel erleben.

 

Wir Fotografen hatte gerade noch rechtzeitig unsere Kameras auf die Stative montiert und ein paar Probefotos machen können, da ging es auch schon los. Die Schiffe, sogar ein alter Raddampfer war dabei, waren mit leuchtend bunten Lichterketten geschmückt und schwammen an uns vorbei. Sie machten aber nach einiger Zeit kehrt und ankerten kurz vor der Brücke. Es war ein beeindruckendes Schauspiel.

 

Kurz darauf fing das Feuerwerk auch schon an, uns mit lautem Knall und umwerfend schönen Feuerwerkilluminationen zu verzaubern. Wer eine Fernbedienung für seine Kamera hatte, konnte ohne großen Stress das Feuerwerk genießen und gleichzeitig Fotos aufnehmen.

 

Die mitgebrachten Snacks und Getränke wurden überhaupt nicht angerührt, weil keiner bei diesem Spektakel ans Essen oder Trinken dachte. Also, Picknickstimmung kam nicht auf, war aber auch nicht gefragt.

 

Unser Fazit fiel trotz Regeneinlage sehr positiv aus. Wir Fotografen kamen auf jeden Fall voll auf unsere Kosten.

 

Schaut Euch unsere Fotos an, sie können Euch einen Eindruck über diese tolle Stimmung am Rhein vermitteln.

 

Siegfried Enge

Gruppenabend Montag 17.Juli 2107

Thema: Duisburgs Brücken

 

Das Thema unseres Gruppenabends war anscheinend nicht für alle interessant genug, so dass sich nur ein paar wenige Fotografen/innen dieses Themas annahmen. Besonders Erwin Fischer hat sich sehr viel Mühe gegeben um unsere Brücken in einem besondern Licht erscheinen zu lassen. Seine Fotos erforderten eine besondere fotografische Position. Schaut mal auf unsere Fotoseite.

 

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war der Vortrag von Hans-Peter Andresen über ‚Magix-Diashow mit Musik und Effekten‘. H.P. hatte sich wieder sehr gut vorbereitet und uns einen aufschlussreichen Vortrag über die vielen gestalterischen Möglichkeiten einer Diashow gehalten.

Einblenden, Überblenden, Vorhang auf und zu, der gestalterischen Vielfalt sind fast keine Grenzen gesetzt. Wenn dann auch noch die passende Musik die Show untermalt und einige Texthinweise wichtige Erklärungen liefert, dann ist eine Diashow eine gute Alternative zu einem Film.

Eines wurde jedoch klar ersichtlich: Die Arbeit die eine Diashow erfordert, ist nicht zu unterschätzen. Wie immer kann Routine und Erfahrung die Zeit der Erstellung stark verkürzen, dennoch bleibt festzuhalten, dass ein hoher zeitlicher Aufwand erforderlich ist.

 

Petra Hofmeister stimmte uns zum guten Schluss noch auf unseren Außentermin am 18. August 2017 in Ruhrort zum dortigen Hafenfest ein.

Mit vielen nützlichen Hinweisen über Objektiv, Einstellungsvarianten, notwendige Utensilien wie Taschenlampe, Regenjacke, Hocker, Getränke etc. konnte sie uns wichtige Tipps geben. Eine Auflistung von Petra mit wichtigen Stichpunkten diesbezüglich, werde ich Euch noch zusenden.

Den Ort und die Uhrzeit des Treffpunktes werde ich ebenfalls noch rechtzeitig bekannt geben, doch haben wir die gegenüberliegende Rheinseite zur Mühlenweide vorzugsweise ins Auge gefasst.

 

Siegfried Enge

Gruppenstunde 19.6.2017

Thema: Rhein in all seinen Facetten

 

Trotz Urlaubszeit fanden sich 10 Fotografen/innen zu einem interessanten Gruppenabend zusammen.

Dass der Rhein in all seinen Facetten ein hochinteressanter Fluss ist, konnten wir anhand vieler schöner Fotos belegen. Er bietet aber auch unendlich viele Motive, die sich unsere Fotografen/innen bei Tag und bei Nacht, bei Hoch-und Niedrigwasser oder in den verschiedenen Jahreszeiten nicht entgehen ließen.  

Die Fotos wurden wie immer eingehend besprochen. Die Motivideen und die Kameraeinstellungen sind es immer wieder Wert, sich die Fotos anzusehen.

 

Die Fotografie ist das Eine, die Nachbearbeitung der Bilder am PC oder Laptop ist das Andere und heute ‚Gang und Gäbe‘. Kaum ein Foto wird heute unbearbeitet veröffentlicht oder zur Schau gestellt.

Manch einer wird sagen „solche Fotos zu erstellen ist doch keine Kunst“. Das stimmt nur bedingt, entscheidend sind immer noch die Auswahl der Motive und die Lichtverhältnisse. Hier kann sich der ambitionierte Hobbyfotograf immer noch deutlich von den sogenannten ‚Knippsern‘ abheben. Man kann mit Hilfe der Nachbearbeitung zwar aus einem missglückten Foto kein zufriedenstellendes gutes Foto machen, dennoch können die heutigen  Fotonachbearbeitungs-programme durch die Aufnahmetechnik der Kameras im RAW-Format viel mehr aus Fotos herausholen, als dies früher der Fall war.

Um uns hierüber einen Eindruck zu verschaffen, hat Hans-Peter Andresen einen Vortrag über diese Möglichkeiten der Nachbearbeitung gehalten. Er tat dies sehr anschaulich und auch für Anfänger verständlich. Die Möglichkeiten die sich der RAW-Formatfotografie bietet, war sein Hauptthema.

 

Als Fazit kann gesagt werden, dass wir uns bei der Fotografie in erster Linie auf das Motiv konzentrieren sollten. Mit den Automatik-und Programmfunktionen der neuesten Kameras wird den Fotografen/innen schon sehr viel Einstellarbeit abgenommen. Eine Verbesserung bzw. Verfeinerung der Bildqualität kann dann bei der Nachbearbeitung erreicht werden.

 

Unser nächstes Thema für den Gruppenabend am 17.7.17 werden die Duisburger Brücken sein und Hans-Peter wird über die Möglichkeiten der Schichten-bzw. Ausschnittbearbeitung referieren.

 

Siegfried Enge

Gruppenabend 15. Mai 2017

 

Viele schöne Bilder unseres Außentermins ‚Grugapark in Essen‘ konnten wir uns an diesem Abend ansehen. Der Park bot uns Fotografen/innen aber auch unerschöpflich viele Motive. Es war erstaunlich, wie unterschiedlich die Fotos ausgefallen sind. Jeder, jede setzte eigene Schwerpunkte was dann auch den Reiz der Bildbetrachtung ausmachte.

Bewusster Verzicht auf Tiefenschärfe, das Spiel mit der Blende, der Verschlusszeit und dem ISO-Wert, all das konnten wir anhand der Fotos besprechen.

Doch auch die mit der Automatikfunktion aufgenommenen Bilder ließen oft keine Wünsche offen. Schließlich ist der Blick für das besondere Motiv wichtiger als ein perfekt aufgenommenes Foto.

In der Nachbesprechung zum Außentermin wurde vorgeschlagen, bei ähnlich langen Außenterminen, entweder feste Pausenzeiten für Kaffee- oder Restaurantbesuche einzuplanen oder bei nicht vorhandenen Restaurationen, Wegzehrung für ein Picknick mitzunehmen. Da wir eine Netzwerkgruppe des Netzwerkes 55plus sind, können wir, was die Kondition betrifft, eben keine Bäume mehr ausreißen.

Ein weiteres Thema hat uns noch beschäftigt: Die Bildnachbearbeitung. Da jeder, jede ein anderes Programm hierzu nutzt, hat sich Hans-Peter Andresen bereit erklärt, beim nächsten Gruppenabend über die gängigen Möglichkeiten der Bildnachbearbeitung zu referieren.

 

Zur Erinnerung!

Thema des nächsten Gruppenabends am 19. Juni 2017 ist:

Der Rhein mit all seinen Facetten

 

Siegfried Enge

Außentermin: Grugapark 29.4.2017

 

Bei optimalem Fotowetter unternahmen 9 Fotografen/innen eine Exkursion ins Blütenmeer des Gruga-Parks.

Was gibt es Schöneres für einen Fotografen, als eine wunderschön gestaltete Parklandschaft mit Blumen und Pflanzen die sich in voller Blütenpracht präsentieren?

Jede einzelne Blume, jede Blumenrabatte war ein Foto wert. Wir hatten die Qual der Wahl. Doch hat sicher jeder, jede seine eigene Auswahl treffen können.

Es wird spannend sein, alle unsere Bilder beim nächsten Gruppenabend begutachten zu können.

Eine kleine Auswahl unserer Bilder könnt Ihr Euch unter Bilder der Gruppen ansehen.

Nach dieser tollen Erfahrung freuen wir uns schon auf den nächsten Außentermin am Freitag den 18.August. Motto: ( Hafenfest, Ruhrort in Flammen )

 

Siegfried Enge

Gruppenabend 20.3.17 Thema: Wolkenbildung

 

 Zum Thema Wolkenbildung konnten wir Fotografen/innen uns eine erstaunliche Vielfalt an interessanten Fotos anschauen.

Ob vom heimischen Balkon aus, weitgereist aus Afrika oder Skandinavien, die aufgenommenen Wolken waren faszinierend. Nur der Hintergrund ließ manches Mal auf die geographische Örtlichkeit schließen.

Kumulus, Schäfchen oder Schleierwolken, alles war vertreten. Besonders schön anzusehen, waren Wolken bei Nacht oder an Sonnen-Auf-oder Untergängen.

Ein paar ausgewählte Wolken-Exemplare könnt Ihr Euch auf der Bilderseite unserer Homepage ansehen.

 

Ein weiteres Thema war die Jahresplanung für das Jahr 2017.

Seht bitte unter Gruppen-Termine nach.

 

  

Ergänzung zum Bericht Gruppenabend am 20.2.2017

 

Liebe Fotografen/innen,

Es gab viele Vorschläge für Themen die wir in unserer Fotogruppe behandeln wollen.

Hier ein Auszug:

- Makroaufnahmen

- Sportfotografie z.B. Volleyballtunier vor dem Stadttheater

- der Rhein mit all seinen Facetten

- Frühling

- Industriekulissen

- Landschaftspark

- Architektur

- Mediemhafen Düsseldorf

- Brücken

- Flughafen

- 6-Seen-Platte

- Zoo

- Botanischer Garten in Duisburg

- Nebel

- Regenbögen

- Parkleuchten im Grugarpark

 

Ihr seht, an Ideen mangelt es uns nicht. Ich habe eine Auswahl für die nächsten 10 Gruppentermine in diesem Jahr getroffen.

Ihr findet sie unter: Gruppentermine unserer Homepage.

 

Über Fachthemen die wir an den Abenden besprechen, werde ich Euch in Absprache mit unseren 'Experten' per Mail informieren.

Zu Außenterminen können wir uns kurzfristig, wetterabhängig zu anderen Uhrzeiten und Wochentagen verabreden.

Änderungen können auf Wunsch oder aktuellen Anlässen gerne vorgenommen werden.

Siegfried

 

Bericht über den Gruppenabend am 20.2.2017

 

Unser Gruppenabend wurde leider von kleinen Pannen heimgesucht. So konnten wir den gewohnt gute Beamer nicht nutzen und mussten leider mit einem etwas weniger guten Beamer vorliebnehmen. Zudem machte mein kleiner Ersatzlaptop zum Schluss schlapp, sodass wir uns nicht alle mitgebrachten Fotos ansehen konnten. Wolfgang Schütze habe ich gebeten, für die nächsten Gruppenstunden seinen Laptop mitzubringen. Er besitzt nämlich einen HDMI-Ausgang, hierdurch können wir mit einer besseren Bildqualität rechnen. Ich werde mich auch darum kümmern, dass wir den gewohnten Beamer wieder zur Verfügung haben werden.

Dennoch konnten wir uns sehr schöne Sonnenauf-und Untergänge ansehen. Natürlich haben wir die Bildqualität, das Motiv und die Einstellungen der Bilder besprochen. Ergebnis dieses Abends:

Eine genaue Voreinstellung die den Lichtverhältnissen entsprechen würde, ist nicht sinnvoll. Da die meisten Kameras Voreinstellungen für solche Motive bieten, sollten diese zuerst genutzt werden oder man nutzt die Automatikfunktion der Kamera. Mit diesen ersten Aufnahmen als Grundlage, können dann gezielte Veränderungen bei der Verschlusszeit oder der Blendenöffnung vorgenommen werden. Ausprobieren ist hier das Stichwort.

 

Rainer Wilcke gab uns noch einen kleinen Einblick in die Welt der verschiedenen Kameratypen: Kompakt, Bridge, System, Spiegelreflex und Vollformatkameras werden auf dem Markt in vielfältigen Ausführungen angeboten. Sie bieten mittlerweile fast alle einen sehr guten technischen Standard. Es sollte für jeden, jeder etwas dabei sein. Entscheidend ist beim Kauf immer die eigene Analyse über die Verwendung, die Ansprüche und letztlich auch die finanziellen Möglichkeiten. Hierauf sollte beim Erwerb einer Kamera das größte Augenmerk gelegt werden.

 

Zum guten Schluss machten wir uns Gedanken über Themen die wir in diesem Jahr angehen wollen. Ich habe erstaunlich viele Anregungen notieren können. Diese werde ich bis zum nächsten Mal sortieren und auf unsere Abende verteilen.

Außer der Reihe werden wir, bei entsprechenden Angeboten, auch Veranstaltungen für uns nutzen. Natürlich sind auch Außentermine geplant.

 

Siegfried Enge

Bericht über den Gruppenabend am 16.1.2017

 

Leider konnte ich mich an diesem Abend nur kurz sehen lassen, da ich zu einem anderen Termin weiterfahren musste. Ich konnte aber feststellen, dass wir wieder eine große Runde waren und zwei Neuzugänge begrüßen konnten. Dieses Mal waren es Fotografinnen die unsere Gruppe nun verstärken werden. Herzlich willkommen!

 

Thema dieses Abends war: 'Eis und Schnee, auch der von Gestern.'

Mangels Schnee in diesem Winter konnten leider nur Bildern der letzten Jahre gezeigt werden.

 

Wolfgang Schütze berichtete noch einmal über das Thema Bildbearbeitung und unser Neumitglied Franz über den goldenen Schnitt.

 

Ich hatte angeregt, dass sich jeder/jede Gedanken über neue Tehmen für dieses Jahr machen und diese mir per Mail zuschicken soll. Ich werde diese Themen in der nächsten Gruppenstunde vorstellen, damit wir darüber abstimmen können, welche Themen, wann für uns interessant und umsetzbar sein könnten.

Also liebe Fotografen/innen denkt nach!

 

Bis dahin, liebe Grüße

Siegfried Enge

Hier finden Sie uns

Im Internet:

http://www.netzwerk-55-plus-duisburg-süd.de

Anschrift:

Netzwerk 55 plus Duisburg-Süd

Arlbergerstraße 10

47249 Duisburg

Netzwerkbüro

Tel.: 0203 - 738 666 10

freitags: 11.00 bis 12.00 Uhr
E-Mail:

info@netzwerk-55-plus-duisburg-süd.de

Redaktion Netzwerk Homepage

E-Mail:

redaktion@netzwerk-55-plus-duisburg-süd.de

Spendenkonto Netzwerk:

Ev. Kirchengemeinde Trinitatis
IBAN DE 46 3506 0190 1010 1010 14

AO: 143 100 100
Stichwort "Netzwerk 55 plus"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Netzwerk 55 plus Duisburg-Süd